Jugendsozialarbeit macht mobil und MobiLPLUS

JiVE. Jugendarbeit international - Vielfalt erleben

Erfahrungen in einem anderen Land sammeln – dies soll allen jungen Menschen ermöglicht werden. Auch sozial benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene können von transnationalen Austauschen, Auslandaufenthalten und einer aktiven internationalen Jugendarbeit profitieren – für ihre persönliche Biografie wie auch mit Blick auf ihre Ausbildungs- und Berufschancen. Aufgabe der Jugendsozialarbeit ist es, möglichst "barrierefreie" und niedrigschwellige Möglichkeiten der Mobilität und Partizipation zu schaffen und neue Formate internationaler Begegnungen und Lerngelegenheiten zu etablieren. Ebenso müssen Fachkräfte und Arbeitgeber für diese neuen Angebote sensibilisiert und auf die praktische Umsetzung vorbereitet werden. Die Akteure in den Handlungsfeldern der Jugendsozialarbeit haben ein großes Interesse, Internationale Jugendarbeit für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf umzusetzen und ihnen Auslandserfahrungen zu ermöglichen, auch damit ihnen dadurch der oft schwierige Übergang in den Beruf erleichtert wird.

Nach den gemeinsamen Projekten im Rahmen von JiVE I und JiVE II – "Jugendsozialarbeit macht mobil" und "MobilPLUS" – beteiligen sich vier Organisationen im Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit (AWO, BAG EJSA, BAG ÖRT und IB) erneut unter dem Dach von JiVE, um ihre Erfahrungen und Ergebnisse in der Fachöffentlichkeit sowie bei den Betrieben weiter bekannt zu machen und verstärkt in die Praxis umzusetzen:

- Handreichung zur Organisation internationaler Fachkräftebegegnungen in der Jugendsozialarbeit
- Navigator zur nachhaltigen Implementierung und Verankerung internationaler Lernerfahrung und Mobilität bei freien Trägern der Jugendsozialarbeit
- Expertise zu Kompetenzerwerb und Anerkennung von Kompetenzen in der internationalen Jugendsozialarbeit
- Matrix für Projekte mit Jugendlichen mit erhöhtem Förderbedarf in der Jugendsozialarbeit

Mobil und flexibel zu sein gilt längst als Schlüsselkompetenz auf einem zunehmend international ausgerichteten Arbeitsmarkt. Jugendsozialarbeit unterstützt junge Menschen mit Benachteiligungen bei ihrer Teilhabe und beruflichen Integration – in diesem Sinne soll die Zusammenarbeit mit den Betrieben und der Wirtschaft im Hinblick auf internationale Austausche verstärkt werden.

MobilPLUS - Partizipation benachteiligter junger Menschen in europäischen und internationalen Mobilitätsprogrammen – neue Formate der internationalen Jugendarbeit fördern Bildungs- und Berufschancen

Lernerfahrungen durch Auslandsaufenthalte sind heute ein Schlüsselfaktor in der Lebens- und Berufsbiografie junger Menschen. Leider sind die Möglichkeiten, Erfahrungen im Ausland zu sammeln, noch nicht für alle Jugendlichen gleichermaßen gut und werden unterschiedliche stark genutzt.

Um dazu beizutragen, dass benachteiligte Jugendliche stärker als bisher an europäischen und internationalen Begegnungen oder Lerngelegenheiten partizipieren, haben die AWO, die BAG EJSA, die BAG ÖRT und der IB die Initiative "Jugendsozialarbeit macht mobil" gestartet und das Projekt "MobilPLUS" ins Leben gerufen. In unterschiedlichen Aktionsfeldern erprobten die vier Bundesorganisationen - gefördert vom Innovationsfonds des BMFSFJ, unter dem Dach des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit und mit organisatorischer Unterstützung der BAG KJS - innovative Angebote, die durch methodisch weiterentwickelte Lern- und Erfahrungsräume sowie durch ressortübergreifende Vernetzung einen Beitrag zur Teilhabe und beruflichen Integration junger Menschen mit Benachteiligung in einer zunehmend international ausgerichteten Arbeitswelt leisten können.

Ausgehend von den Entwicklungswerkstätten und den Erfahrungen in den vier Aktionsfeldern von MobilPLUS wurden ein Projektbericht sowie verschiedene Leitfäden und Expertisen erarbeitet, die Sie an dieser Stelle finden.

Veröffentlichungen

  • Projektbericht von MobiLPLUS

    "MobilPLUS – Partizipation benachteiligter junger Menschen durch
    neue Formate der Internationalen Jugendarbeit"
    Ein innovatives Projekt von AWO, BAG EJSA, BAG ÖRT und IB
    Projektbericht "MobilPLUS", Online-Version (2kB)

    Projektbericht "MobilPLUS", Druckversion (1kB)

  • Leitfäden und Handreichungen

    • Leitfaden für die Organisation internationaler Fachkräftebegegnungen in der Jugendsozialarbeit
    Leitfaden BAG EJSA (1kB)

    • Expertise Institutionenübergreifende Sensibilisierung von Entscheidungsträgern innerhalb der Kinder- und Jugendhilfe sowie bei weiteren relevanten Akteuren
    Expertise BAG ÖRT (14kB)

    "Jugendsozialarbeit international!" – Navigator zur nachhaltigen Implementierung und Verankerung internationaler Lernerfahrung und Mobilität bei freien Trägern der Jugendsozialarbeit
    Navigator BAG ÖRT

    • Studie Kompetenzerwerb und Anerkennung von Kompetenzen in der internationalen Jugendsozialarbeit
    Studie AWO (2kB)

    • "Weiterentwicklung von Formaten und Methoden der internationalen Jugendarbeit, angepasst an die Bedarfe von benachteiligten Jugendlichen" Matrix für Projekte mit Jugendlichen mit erhöhtem Förderbedarf in der Jugendsozialarbeit
    Matrix IB (1kB)

  • Pressemitteilung vom 23. November 2011
    "Jugendsozialarbeit macht mobil"
    Start von Entwicklungswerkstätten zur Stärkung der internationalen Jugendsozialarbeit
    Pressemitteilung (217kB)

Weitere Informationen

  • Expertise von JUGEND für Europa
    Hans Brandtner, Ulrike Wisser: Grenzüberschreitungen. Europäische Mobilitätsangebote für sozial benachteiligte junge Menschen.
    Zusammenfassung und fachliche Bewertung der Ergebnisse aktueller Initiativen zur Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität von sozial benachteiligten jungen Menschen unter besonderer Berücksichtigung der kommunalen Ebene.
    zur Expertise

  • "Migration und Flucht – Herausforderungen und Chancen für die
    Internationale Jugendarbeit"

    Dokumentation des JiVE-Fachkolloquiums am 20./21. Oktober 2015 in Berlin
    Dokumentation JiVE-Fachkolloquium (5kB)

  • The situation of young people in Europe 2015
    EU Youth Report
    http://ec.europa.eu/youth/news/2015/0915-eu-youth-report-2015_en.htm

  • Europäische Wege zur Förderung der Jugendsozialarbeit II
    Erasmus+ JUGEND IN AKTION – Eine Darstellung anhand von praktischen Beispielen

    Fachveröffentlichung im Rahmen der Bundeskoordination Jugendsozialarbeit im Paritätischen Gesamtverband in Verantwortung des Paritätischen Sachsen
    Europäische Wege zur Förderung der Jugendsozialarbeit II (2kB)

  • Europäische Wege zur Förderung der Jugendsozialarbeit in Deutschland 1
    Europäische Rahmenbedingungen für die Förderung der Jugendsozialarbeit

    Fachveröffentlichung 4/2013, hrsg. vom PARITÄTISCHEN Sachsen
    http://www.jugendsozialarbeit-paritaet.de/data/fv_4_2013__europaeische_wege.pdf

  • Informationen zu Erasmus+
    Erasmus+ Programme Guide (engl.)
    Programme Guide (4kB)

    Handbuch für die Registrierung im "Partcipant Portal" der Europäischen Kommission (u.a. für Organisationen für die Teilnahmen an Erasmus +) (engl.)
    Guide for Registration (2kB)

    Die wichtigsten Fakten zum Programm Jugend in Aktion
    Fakten JiA (109kB)

Weiterführende Links






Jugendsozialarbeit macht mobil
MobilPLUS

Federführung:
BAG EJSA
Hans Steimle
E-Mail

Internationaler Bund
Sterenn Coudray
E-Mail

BAG ÖRT
Sonja Steinbach
E-Mail

AWO Bundesverband
Berndt de Boer
E-Mail

Veröffentlichungen des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit

Alle Veröffentlichungen finden Sie hier
Seite drucken