Positionspapier

 
"Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern – damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen!"

Berlin, 4. Juli 2014. Allen jungen Menschen Teilhabe durch einen Ausbildungsabschluss ermöglichen - dies ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe. Vor allem den Zielgruppen der Jugendsozialarbeit – bildungsbenachteiligten oder individuell beeinträchtigten Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich häufig in schwierigen Lebenslagen befinden – bleibt der Zugang zu einem regulären Ausbildungsplatz weiterhin oft versperrt.

In unserem Positionspapier stellen wir wesentliche Merkmale zum Verständnis der Assistierten Ausbildung sowie notwendige Schritte zu einer flächendeckenden Einführung vor. Damit mehr Jugendliche einen Ausbildungsabschluss erreichen und wieder mehr Unternehmen erfolgreich ausbilden, muss das Ausbildungssystem weiterentwickelt werden. Die Assistierte Ausbildung bietet hierzu einen erprobten Ansatz, der Jugendliche und Unternehmen in der Vorbereitung und im Ausbildungsverlauf individuell und bedarfsgerecht unterstützt.

Bereits im Koalitionsvertrag sprechen sich die Regierungsfraktionen für die Einführung der Assistierten Ausbildung aus – diese Vereinbarung muss aus Sicht der Jugendsozialarbeit nun möglichst rasch umgesetzt werden.

Das Positionspapier finden Sie unten zum Download.


Kontakt:
Annika Koch
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit
E-Mail
 
 

"Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern – damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen!"

Positionspapier (550kB)
 

Hintergrundmaterial

Weiteres Material zum Thema "Ausbildung weiterentwickeln" finden Sie hier:
 
 

Veranstaltungen

Eine Übersicht über unsere Veranstaltungen finden Sie hier:
 
 

DREIZEHN
Zeitschrift für Jugendsozialarbeit

"Schule machen - Schulsozialarbeit entwickeln"
 
Hier finden Sie alle Ausgaben unserer Info-E-Mail: Druckfrisch
Um die Info-E-Mail „Druckfrisch“ abzubestellen, klicken Sie bitte hier.