Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht 2014

 
Kein "Weiter so" auf dem Ausbildungsmarkt: neue Wege sind nötig, um Ausbildung für alle jungen Menschen zu ermöglichen

Berlin, 2. Juni 2014. Wir präsentieren Ihnen heute unsere Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht 2014, in der wir Vorschläge zur Verbesserung der Übergangsgestaltung sowie der Ausbildungsmöglichkeiten junger Menschen, die auf dem Ausbildungsmarkt benachteiligt sind, formulieren.

Trotz robuster Konjunktur haben in der Bilanz 2013/14 nur 65 % der Bewerber/-innen (Vorjahr 68,3 %) einen Ausbildungsplatz gefunden. Die Anzahl der unversorgten Bewerber/-innen ist gegenüber dem letzten Jahr um 34,5 % auf 21.034 Personen gestiegen. Auch die Zahl derer, die keine weitere aktive Hilfe bei der Ausbildungssuche mehr nachfragen und über deren Verbleib keine Informationen mehr vorliegen, ist um 5 % gegenüber 2012 deutlich gestiegen und liegt nun bei 95.622 Personen.

Angesichts dieser Bilanz auf dem Ausbildungsmarkt wird auch in den nächsten Jahren eine große Zahl Jugendlicher und junger Erwachsener ohne Berufsausbildung bleiben.

Unsere zentralen Forderungen lauten daher:
  • Ausbildungsgarantie für alle junge Menschen
  • Assistierte Ausbildung ausweiten und als Regelangebot etablieren
  • Das Ausbildungsengagement der Betriebe verstärken
  • Förderangebote der Rechtskreise kombinieren und gemeinsame Anlaufstellen schaffen
  • Verlässliche Angebote für "schwer erreichbare" junge Menschen schaffen
Die Bundesorganisationen der Jugendsozialarbeit treten für umfassende Veränderungen und eine neue Weichenstellung auf dem Ausbildungsmarkt ein. Die bereits im Koalitionsvertrag ankündigte "Ausbildungsgarantie" wäre eine solche Weichenstellung, die es durch frühzeitige und zuverlässige Unterstützung mehr Jugendlichen ermöglicht, direkt nach dem Schulabschluss eine Ausbildung zu beginnen.

Die Stellungnahme finden Sie unten zum Download.


Kontakt:
Annika Koch
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit
E-Mail
 
 

Kein "Weiter so" auf dem Ausbildungsmarkt: neue Wege
sind nötig, um Ausbildung für alle jungen Menschen zu ermöglichen

Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht 2014
Stellungnahme (482kB)
 

Hintergrundmaterial

Weiteres Material zum Thema "Ausbildung weiterentwickeln" finden Sie hier:
 
 

Veranstaltungsflyer zum 15. DJHT 2014

Herzlich willkommen zu den Veranstaltungen der Jugendsozialarbeit!

Fachforum "Ausbildung und Teilhabe für alle - Jugendsozialarbeit und eine Pädagogik der Inklusion"

4. Juni 2014, 10.30 bis 12.00 Uhr
Halle 6.1, Raum Dortmund 2

Ausbildung und Teilhabe sind ungeachtet des demografischen Wandels für rund 20 % aller jungen Menschen in Deutschland bislang keine Realität. Eine Exklusion aus dem Bildungs- und Ausbildungssystem geht häufig mit individueller Beeinträchtigung, Behinderungen oder anderen komplexen Problemlagen junger Menschen einher. Der Übergang in ein selbstständig gestaltetes Erwachsenenleben gelingt ihnen nur schwer. Prekäre Lebensumstände und Erfahrungen des Scheiterns prägen zu oft den Alltag dieser jungen Menschen. Kann eine verbindliche Ausbildungsgarantie zukünftig eine Ausbildung und angemessene Förderung für alle jungen Menschen sichern? Wie können die Rechte junger Menschen auf Bildung, Teilhabe, Entwicklung und Förderung umgesetzt und Exklusion verhindert werden? An welchen Stellschrauben des Ausbildungssystems ist zu drehen, um tatsächlich allen Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen? Welche Impulse – ausgehend von einer inklusiven Grundhaltung – können und müssen die Jugendhilfe und die Jugendsozialarbeit dazu liefern?

Dazu diskutieren wir mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Wirtschaft, den Gewerkschaften und der Wissenschaft. Herzlich willkommen!
 
 

Veranstaltungen

Eine Übersicht über unsere Veranstaltungen finden Sie hier:
 
 

DREIZEHN
Zeitschrift für Jugendsozialarbeit

"Schule machen - Schulsozialarbeit entwickeln"

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Juni zum 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag.
 
Hier finden Sie alle Ausgaben unserer Info-E-Mail: Druckfrisch
Um die Info-E-Mail „Druckfrisch“ abzubestellen, klicken Sie bitte hier.